Zanele Muholi

„Somnyama Ngonyama“, seit 2014

Zanele Muholi, aus der Serie "Somnyama Ngonyama", Ntozakhe I, Parktown, 2016

Muholi (*1972, Durban, Südafrika), die sich selbst als „Visuelle Aktivistin“ bezeichnet, zeigt in Schwerin Motive ihrer Serie „Somnyama Ngonyama“ auf Deutsch „Sei gegrüßt, schwarze Löwin“ – an der sie seit 2014 arbeitet. 2012 war Muholi mit ihrer Serie „Faces und Phases“ u.a. bei der documenta 2012 vertreten. Seit dem ist die Fotografin auch einem internationalen Publikum ein Begriff. In ihrer Reihe von Selbstporträts stellt die politisch agierende Künstlerin, die sich unter anderem gegen Homophobie einsetzt, ironisierend gängige Klischees und kulturell normierte Selbstinszenierungen in Frage.