23. April – 23. Juni 2016

NEGATIVLAND

CD DEATHSENTENCES OF THE POLISHED AND STRUCTUALLY WEAK, Negativland 2002
CD DEATHSENTENCES OF THE POLISHED AND STRUCTUALLY WEAK, Negativland 2002

Videos und Musik des amerikanischen Bandkollektivs von Mark Hosler, Richard Lyons, Don Joyce †, David Wills (The Weatherman), Peter Conheim, Jonathan Land

 

Negativland ist der Name eines amerikanischen Bandkollektivs, gegru?ndet 1979 in San Francisco. Negativlands musikalische Praxis spekuliert schon früh mit dem Begriff des Copyrights, dem geistigen Eigentum an Namen, Akkordfolgen, Sounds und Melodien. Die meisten Veröffentlichungen der Band basieren auf Collagentechnik mit repetitiven Elementen und Techniken wie Abspielen auf sehr langsamen Tempi, Backward-Masking, der Integration von Spulgeräuschen und Filtern, die eine zum Teil geheimnisvoll-okkulte Stimmung erzeugen. Negativland-Veröffentlichungen können ohne weiteres wie Soundtracks gehört werden und sind häufig als Videoarbeiten konzipiert. Insbesondere den Seeland-Tonträgern sind umfangreiche Materialien wie Aufkleber, Infotexte, Grafiken usw. beigelegt, einige erschienen selbst in hohen Auflagen mit individuell gestalteten, unterschiedlichen Covern.

Womöglich ist es nie die Absicht der Band gewesen, gute Musik zu machen. Viel mehr irritierten sie die Öffentlichkeit mit ihrem Produktionsbegriff. Ihre Praxis spekuliert schon früh mit dem Begriff des Copyrights, dem geistigen Eigentum an Namen, Akkordfolgen, Sounds und Melodien. Mit als erste Band unternahmen sie den Versuch, die Medien zu benutzen statt benutzt zu werden. 1987 verwickelten sie sich selbst erfolgreich in einen Mordfall mit der Behauptung, der sechzehnjährige David Brohm hätte nach dem Hören ihres Songs The Mashin’ of the Christ (Christianity is Stupid) seine Eltern und Geschwister mit einer Axt erschlagen, woraufhin in amerikanischen Fernsehsendungen der Leichenwagen für die Ermordeten vorgefahren kam während zugleich vor dem Hören von Platten der Band Negativland gewarnt wurde. The Mashin’ of the Christ benutzt das Sample einer 1971 gehaltenen Predigt des amerikanischen Geistlichen Estus Pirkle, in der die bevorstehende Übernahme Amerikas durch Kommunisten vorausgesagt wird. Die Nachahmung von Pirkle’s Vision der kurz vorm Erfolg stehenden, mit Megaphonen werbenden, roten Invasoren gipfelt in dem Refrain: “Christianity is stupid! Communism is good! Give up!”

Negativland hatte einen Plattenvertrag mit dem Plattenlabel SST aus Los Angeles und wie es zu der Zeit beim SST-Label üblich war, sollte Negativland mit anderen Bands in den USA und Europa zum Teil selbstfinanziert touren. Um die Kosten zu umgehen, mischte sich die Band in einen aktuellen Mordfall ein, mit Material aus einem christlichen Propagandafilm. Der Vorfall verschaffte der Band auch ohne aufwendige Tourneearbeit eine Öffentlichkeit und der anschließende Erfolg um die Geschichte wird 1989 auf ihrem Album Helter Stupid verarbeitet.

Veranstaltungen

Eröffnung, 22. April, 19 Uhr

Begrüßung: Prof. Dr. Kornelia von Berswordt-Wallrabe
Einführung: Andreas Wegner

Tanzveranstaltung, 30. April, 22 Uhr:
mobile disco

Vortrag, 13. Mai, 19 Uhr:
Prof. Dr. Sabine Sanio, UdK Berlin
Readymade versus copyright:
Musik als Montage zufälliger Fundstücke