MARITA BULLMANN

[inside] sparkling doubts

Foto ©Eduardo Amato

Marita Bullmanns Arbeiten sind Auseinandersetzungen mit alltäglichen Gegenständen: vertrauten Materialien, Handlungen, Räumen und Orten. Performativ begibt sie sich auf die Suche nach einer direkten Begegnung zwischen Körper und Raum. Ihre Arbeitsweise lässt sich als ein ephemer, orts- und situationsspezifischer Prozess begreifen. Mit ihren Handlungen kreiert sie eigene Realitäten und Szenarien, die das Bewusstsein für Gegenstand, Material, Körper und Raum verstärken. Visuelle, zeitliche, haptische oder akustische Elemente bestimmen die Wirkung und die Wahrnehmung ihrer Darbietung. In den von ihr konstruierten Ereignissen schafft sie das Potenzial abstrahierender Betrachtung der uns umgebenden Dinge. Gelöst von kulturell geprägten Seh- und Wahrnehmungsmechanismen schafft Marita Bullmann einen neuen ‚Raum‘, der den Akt des Sehens bewusst werden lässt. Die von ihr verwendeten Gegenstände und Materialien bleiben nicht neutral, sondern verbinden sich mit einer sinnlichen und emotionalen Erlebnis- und Erfahrungswelt.