Jorge Dias

„Casulos“ (Kokons), 2017

Jorge Dias, Casulo, 2017

Reststoffe wie Kunststoff und Papier verwendet der Mosambikianische Künstler Jorge Dias  (*1972, Maputo, Mosambik) als Grundlage seiner Kokons („Casulos“), die er zu schlauchförmigen Gebilden gestaltet. In Schwerin werden sie nicht nur in den Räumen des Kunstvereins präsentiert, sondern auch im Außenbereich als temporäre Installation von Bäumen herabhängen. Jorge Dias greift mit seinen Kokons symbolisch den Aspekt der Transformation auf: die Idee einer (zumindest potenziellen) permanenten Verwandlung von Mensch und Gesellschaft. Mit seinen „Casulos“ möchte er den öffentlichen Dialog über solche Veränderungsprozesse fördern.