NATURZEIT – Natur im Zeitalter ihrer technischen Reproduktion

Internationale Gruppenausstellung

Künstlerische Leitung: Andreas Wegner, Terezie Petišková (CZ) / Kurator_in: Andreas Wegner, Vendula Fremlová (CZ)
Künstler_innen: Markus Ambach, Amy Balkin (US), Marcel Broodthears (BE), Brian Conley (US), Karl-Heinz Eckert, Thomas Heise, Helmut Hoege, Christoph Keller, Andrea Knobloch, Gerd Rohling, Miriam Visaczki, Blashoslav Rozboril (CZ) u.v.a.

Amy Balkin, „This is the Public Domain“, 2013, USA, Foto: Josh On

Das Ausstellungsprojekt „Naturzeit – Natur im Zeitalter ihrer technischen Reproduktion“ handelt vom Verhältnis zwischen Mensch, Natur und Kunst. Der Titel bezieht sich auf Walter Benjamins Aufsatz „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“, nimmt jedoch nicht mehr nur „Reproduzierbarkeit“ als Möglichkeit in den Blick, sondern beschreibt eine bereits vollzogene Gegenwart: Die künstliche „Reproduktion“ von Natur findet statt – gentechnisch, biochemisch, in Form von Renaturierung oder Fetischisierung durch Werbung und Medien.
Was bedeutet es für die Beziehung von Mensch, Natur und Kunst, wenn die Natur und die unmittelbare ästhetische Erfahrung von Natur durch Reproduktion verändert und manipuliert wird? Wenn das Natürliche vom Künstlichen nicht mehr zu unterscheiden ist, das Künstliche „naturidentisch“ wird? In welchem Maße ist die Kunst durch die Verbreitung neuer visueller Technologien selbst zu einem Instrument der Vermittlung und Wahrnehmung von Natur geworden? Diesen Fragen geht die Ausstellung nach. Ausgangspunkt ist eine Betrachtung des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit seiner ruralen Tradition.

Link zur Kulturstiftung des Bundes.